logo
Sliderbild
Slider
Sliderbilder
Slider Orchester
Fassade im Herbst (Slider)
Kreuzgang

Der Austausch des E-Jahrgangs nach Udine 2017

Nach einem sehr gelungenem Besuch der Italiener bei uns in Lübeck begann für uns am frühen Morgen des 27.06.17 die Reise nach Udine. Über 15 Stunden fuhren wir mit der Bahn über Hamburg, München und Villach und wurden dann abends von den Familien am Bahnhof Udines herzlich empfangen.

Am nächsten Morgen stand die erste Besichtigung in Aquileia an, bei der uns ein Fremdenführer Einblicke in eine der wichtigsten Städte des römischen Kaiserreichs gewährte. Im Anschluss durften wir im benachbarten Ort Grado unsere Freizeit selbst gestalten. Da Grado eine Inselstadt an der Ostküste der Adria ist, verbrachten wir sie zum Großteil am gutbesuchten Strand. Auch hatten wir in den nächsten Tagen öfters die Möglichkeit, den italienischen Schulalltag am „Educandato Statale Collegio Uccellis“ mitzuerleben. Signifikante Unterschiede waren unter anderem die belebte Arbeitsatmosphäre, das gemeinsame Schulessen und die freie Mediennutzung während des Unterrichts.

Am zweiten Tag wurden wir durch den Bürgermeister in der Schule feierlich empfangen. Das Besondere dabei war, dass auch Herr Schmittinger zu unserer großen Überraschung angereist war. So konnte das 20-jährige Jubiläum groß zelebriert werden. Dabei waren auch verschiedene Lehrer anwesend, die den Austausch in die Wege geleitet und viele Jahre weitergeführt haben, wie unter anderem Herr Goedecke als Mitglied der Fachschaft Latein. So hörten wir an diesem Tag mehrere Reden über Udine und den Austausch und wurden anschließend durch die Schule geführt. Nachmittags fand dann eine Stadtrallye statt, durch die wir die Stadt, aber auch uns gegenseitig besser kennenlernten.

Am nächsten Tag fuhren wir dann mit der Bahn in das zwei Stunden entfernte Venedig. An diesem Tag war keine Stadtführung nötig, da viele der deutschen Schüler Vorträge zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten und anderen wichtigen Themen vorbereitet hatten. So sahen wir während des Tages nicht nur die bekannten Gondeln, den Dogenpalast und den Markusdom, sondern auch das jüdische Ghetto, die belebten Märkte und kleinen Gassen. Doch auch die italienischen Schüler hatten Vorträge vorbereitet, die sie uns am nächsten Tag in Cividale del Friuli präsentieren konnten. So führten sie uns unter anderem zum Dom, über die „Seufzerbrücke“ und in unterirdische Ruinen. Einen Tag darauf besichtigten wir das Schloss Miramare, von welchem man nicht nur eine phänomenale Aussicht auf die Bucht von Grignano hatte, sondern welches auch, von einem prachtvollen Garten umgeben, perfekt für einen Spaziergang im Schatten war. Während des ganzen Austauschs war das Wetter nämlich hervorragend, der ständige Sonnenschein stand im Kontrast zum deutschen Wetter.

Anschließend sahen wir uns dann das nahegelegene Triest an und genossen eine weitere atemberaubende Aussicht auf die Stadt. Zum Schluss ging es noch einmal in die Tiefe, die Tropfsteinhöhle „Grotta Gigante“ war eine besondere Erfahrung, für einige auch Herausforderung, die wir mit den Udinesern zusammen erleben durften.

Nach einem freien, individuell gestalteten Tag, mussten wir schon wieder Abschied nehmen. Bei einer emotionalen Verabschiedung versprachen wir uns, dass dies nicht unser letztes Wiedersehen sein sollte und die Udineser bald mit einem erneuten Gegenbesuch an der Reihe wären. So fuhren wir müde, doch zugleich auch glücklich und dankbar für die tolle Organisation, die herzliche Aufnahme, die einfache Verständigung, die nur durch unsere ambitionierten Italienischlehrer möglich war, und die freundliche Begleitung unserer Lehrkräfte Frau Stern und Herr Goedecke,nach Hause. Ciao e a presto!

Redaktion des Website-Teams